Umfangreiche Präsentation professioneller Videolösungen beim Heiligenkreuzer Marktsonntag am 8. Oktober 2017

Umfangreiche Präsentation professioneller Videolösungen beim Heiligenkreuzer Marktsonntag am 8. Oktober 2017

Videolösungen für Alle – ob für Banken, Städte, Geschäfte oder einfach für den Privatbereich. Nach diesem Motte präsentiere die Firma eccocon am 8. Oktober eine große Palette an Kameras und Aufzeichnungsgeräte für diverse Branchen.

Videoüberwachungslösungen für Hotels und Pensionen

  • Konzipiert um alle Sicherheitsanforderungen im Hotel- und Gaststättengewerbe zu erfüllen

Videoüberwachungslösungen für Banken

  • Sicherheitsmaßnahmen, die eingerichtet werden, um Banken zu schützen und Raubüberfälle sowie Diebstahl und Angriffe auf Mitarbeitern und Kunden zu vermeiden.

Videoüberwachung für Städte und andere öffentliche Bereiche

  • Der Bedarf, Bürgern in Städten und Vorstädten das Gefühl zu geben, dass ihre Sicherheit gewährleistet ist und dass Maßnahmen getroffen sind, um angemessene Sicherheitsstufen zu erreichen.

Videoüberwachung für Fahrzeuge im öffentlichen Dienst

  • Überwachungssysteme in Bussen, Straßenbahnen und Zügen schrecken wirkungsvoll kriminelles Verhalten ab.

Videoüberwachung im privaten Bereich

  • Schutzeinrichtungen für Hofeinfahrten, Gartenbereichen, Terassenbereich etc.

Besonders bei der Videoüberwachung gibt es doch einige Regeln zu beachten. Sei es einmal die gesetzliche Grundlage, die eingehalten werden muss wie auch der Qualitätsstandard der erreicht werden soll, damit der Nutzen eines solchen Systemes zu erkennen ist.


Sie möchten uns besser Kennenlernen und unsere Produkt im Einsatz sehen? Dann nehmen Sie doch bitte Kontakt mit uns auf –  am Besten mit dem Kontaktformular.

Die 7 Todsünden beim Kauf einer Videoüberwachung

Die 7 Todsünden beim Kauf einer Videoüberwachung

Veraltete, drahtlose Systeme, eine Aufzeichnung über die Cloud oder Billig-Gadgets – bei der Auswahl und Installation einer Videoüberwachungsanlage passieren häufig Fehler.

  1. Billigtechnik und Gadgets kaufen
    Was nichts kostet, ist nichts wert! Das gilt vor allem im Videoüberwachungsbereich. Günstige Geräte und Gadgets zeichnen oft nur verzögert, unscharf oder in Bruchteilen auf und die Lebensdauer lässt zu wünschen übrig. Achten Sie unbedingt auf Markenware und im Außenbereich auf ein Aluminiumgehäuse.
  2. Funk- und WLAN-Kameras verwenden
    Professionelle Videoüberwachungssysteme müssen verkabelt sein, da drahtlose Kameras sehr leicht gestört oder „lahmgelegt“ werden können.
  3. Analoge PAL-TV-Überwachungskameras in SD-Auflösung einsetzen
    Bereits seit vier Jahren wird eine HD-Auflösung, deren Detailerkennung fünf Mal höher ist als bei SD, als Standard in der Videoüberwachung gesehen. Bei der Verwendung einer veralteten Technologie ist die Auflösung zu gering und bei Bewegung wird das Bild noch unschärfer.
  4. Aufzeichnung im Internet, in einer Cloud und auf dem heimischen PC
    Eine Videoüberwachung setzt einen Langzeitrekorder oder extra PC voraus. Alle anderen Optionen sind nicht sicher genug bzw. praktikabel.
  5. Brennweite und Blickwinkel sind nicht optimal
    Für jede Anforderung gibt es die passende Kamera. Grundsätzlich sind folgende Optionen zu unterscheiden: Nahbereich 2 – 5 m, mittlerer Bereich 3 – 10 m, Fernbereich 8 – 15 m, mittlerer Fernbereich bis 25 m, Super-Fernbereich bis 40 m.
  6. Falsche Bauform und Nachtsicht ausgewählt
    Dass man eine Innenkamera nicht für den Außenbereich einsetzen sollte, liegt eigentlich auf der Hand. Doch auch bei Nachtsichtkameras gibt es unterschiedliche Stärken, welche auf Ihre Anforderungen angepasst werden müssen.
  7. Kameras falsch installiert
    Je niedriger, desto besser. Denn aus der Vogelperspektive werden Gesichter schwieriger erkannt und auch die Nachtsicht funktioniert nicht wie gewünscht. Grundsätzlich darf die Kamera nur so hoch hängen, wie die Entfernung zum Überwachungsbereich, plus 1,5 Meter. Bei einer gewünschten Gesichts- oder Kennzeichenerkennung, müssen die Bereiche meist gesondert erfasst werden. Auch im HD Bereich darf die maximale Überwachungsbreite 7 Meter (bei Fahndungsbildern) bzw. 13 Meter (bei Kennzeichenerkennung und Personenwiedererkennung) nicht überschreiten.

Daher vertrauen wir ausschließlich auf